Deutsche Bank diskutiert Bonusverzicht

Die Deutsche Bank diskutiert intern darüber, ob der Vorstand angesichts der Coronakrise für das Geschäftsjahr 2020 auf einen Bonus verzichten soll.

„Das Thema wird diskutiert“, erfuhr das Handelsblatt aus Kreisen der Bank. Das Institut sei sich der Gesamtlage in Wirtschaft und Politik bewusst. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, hieß es. Die Bonus-Debatte werde unabhängig von den Appellen der Bankenaufseher geführt. Ein Sprecher der Bank wollte sich auf Anfrage zu dem Thema nicht äußern.

Die Diskussion bezieht sich auf die variable Vergütung für das Geschäftsjahr 2020 und nicht auf die bereits beschlossenen Boni für das Jahr 2019. Für das abgelaufene Geschäftsjahr hatte der Vorstand nur auf den individuellen Teil seiner variablen Vergütung verzichtet. Sollte sich der Deutsche-Bank-Vorstand dafür entscheiden, wegen der Corona-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen auf die Boni zu verzichten, müsste das vom Vorstand und auch vom Aufsichtsrat formell beschlossen werden.

Eine Antwort auf „Deutsche Bank diskutiert Bonusverzicht“

  1. Was?! Aaaaackermannn!!! Wie geht denn so etwas, die armen Banker! Dürfen die jetzt wenigstens staatliche Unterstüzung beantragen? 120facher Regelsatz zum Ausgleich des Bonusverlustes? Hahaha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.