Draghis Vermächtnis

Mohammed Kazmi, Portfolio Manager and Makrostratege bei Union Bancaire Privée (UBP) kommentiert die heutige EZB-Sitzung:

„Es ist nicht zu erwarten, dass bei diesem Treffen neue politische Ankündigungen gemacht werden, nachdem Zinssenkung und QE-Bestätigung im September kommuniziert wurden. Stattdessen wird Draghi die Notwendigkeit eines anhaltenden monetären Stimulus bekräftigen, da es innerhalb des Rats klare Spaltungen hinsichtlich der Wiederaufnahme von QE gibt. Daher wird Draghi versuchen, eine einheitliche Front in Bezug auf die gesetzten Impulse zu zeigen. Aber er wird auch die Botschaft des letzten Treffens wiederholen, dass es einen einstimmigen Konsens darüber gab, dass die Geldpolitik das wichtigste Instrument zur effektiven Steigerung der Nachfrage werden soll. Dies wird das Vermächtnis sein, mit dem Draghi versuchen wird, die EZB in seinem letzten Treffen zu verlassen, in dem niedrige Zinsen den Weg für die Geldpolitik bereitet haben. Das von ihm im September angekündigte Paket sollte auch Lagardes erste Monate in der Rolle der Präsidentin erleichtern – mit, angesichts der zustandsabhängigen Komponente der Forward Guidance, einem Autopiloten für politische Entscheidungen. Mit Blick auf die Zukunft deutet die Spaltung im Rat darauf hin, dass die Hürde für eine weitere Lockerung ohne Wachstumsschock von jetzt an hoch ist. Während die Forward Guidance zeigt, dass sich der Inflationsdruck erst aufbauen muss, bevor eine aggressivere Richtung einschlagen werden kann, was in naher Zukunft nicht zu sehen ist.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.