Wegen Corona: Flugpassagiereinbruch um 155 Millionen

Zwischen Januar und Oktober dieses Jahres sind in Deutschland 155 Millionen weniger Passagiere geflogen als im Vorjahreszeitraum, das entspricht einem Rückgang von 72 Prozent.

Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die der BILD am SONNTAG vorliegt. Die Zahl der Flüge hat sich um 1,1 Millionen (-63 Prozent) reduziert.

„Die Bundesregierung muss im kommenden Jahr neben einer schnellen Impfkampagne auch das Reisen in den Fokus nehmen. Ansonsten droht nicht nur den direkt betroffenen Branchen ein Kollaps“, warnt der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic.

Auch die Anzahl der in deutschen Botschaften ausgestellten Visa ist im Jahr 2020 drastisch zurückgegangen. Insgesamt wurden in den ersten drei Quartalen 1,6 Millionen weniger Schengen-Visa (-83 Prozent) und 192.607 weniger Deutschland-Visa (-59 Prozent) ausgestellt. Luksic

2 Antworten auf „Wegen Corona: Flugpassagiereinbruch um 155 Millionen“

  1. ie Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 18.678 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden, wie das RKI am Samstagmorgen bekanntgab. Damit stieg die Zahl der seit Beginn der Pandemie bekanntgewordenen Fälle auf 2.019.636

  2. Biontech/Pfizer hat die Lieferungen an die Stadt Hamburg noch einmal reduziert. Grund ist, dass die Ärzte aus einer Ampulle mittlerweile sechs statt fünf Dosen verimpfen können, berichtet die „Bild“ (Mittwochausgabe). „Für 30 bestellte Impfdosen wurden bisher sechs Ampullen geliefert. Mittlerweile sind es nur noch fünf. Die angekündigten Liefermengen sind verringert worden“, sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard (SPD) der „Bild“. Ein Biontech-Sprecher bestätigte der „Bild“ eine Verringerung der Liefermenge in der laufenden Woche. Ab der kommenden Woche solle es wieder 100 Prozent der Flaschen für Hamburg geben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.