Nordic Capital heuert bekannte Pharma-Manager für Wachstumskurs bei Advanz an

Der Finanzinvestor Nordic Capital wartet für seinen  neu erworbenen Medikamentenanbieter Advanz mit  bekannten Namen der Pharmabranche auf.

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung wechselt  Steffen Wagner vom Konkurrenten  Stada  im kommenden Jahr als Vorstandsvorsitzender zu Advanz, Andreas Stickler von Merck Darmstadt im Januar als Finanzvorstand. Beide sind Fachleuten  gut bekannt als Prominenz aus der zweiten Reihe der Pharmabranche – für einen wenig bekannten Anbieter wie Advanz  bemerkenswerte Personalien.

En passant wird so die Frage beantwortet, wohin es Stickler zieht – denn Merck hatte seinen Abgang aus dem Unternehmen  diese Woche erst angekündigt. Wagner ist Europachef  bei Stada und als solcher in der Position eines „Executive Vice President“ Mitglied des erweiterten Führungsgremiums. Er kam 2018 zum damals frisch von den Pri­vate-Equity-Gesellschaften Bain und Cinven übernommenen Konzern. Er  gibt in seinem LinkedIn-Profil als Schwerpunkte  geschäftliches Wachstum, Transformation und Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, M&A) an.   Der von Merck Darmstadt kommende Stickler hat ebenfalls einen M&A-Hintergrund, leitete früher die konzernweite M&A-Abteilung und ist jetzt Finanzchef der Medizinsparte.

Die Personalien können als Indiz  dafür gelten, dass Nordic Capital  Advanz als Plattform für Zukäufe sieht. Der Finanzinvestor hatte im Juni den Erwerb des in London ansässigen Spezialpharmazeuten bekannt gegeben. Der Wert der Transaktion wurde mit  mehr als 2 Milliarden Dollar beziffert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.