Altmaier: Müssen Lieferketten widerstandsfähiger machen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von einzelnen Ländern zu verringern.

„Die internationalen Logistikketten sind nicht ausreichend gegen exogene Schocks wie die Corona-Pandemie gerüstet“, sagte Altmaier dem Handelsblatt. Künftig müssten die Lieferbeziehungen „widerstandfähiger“ werden. „Dazu gehört es beispielsweise auch, bestimmte Vorproduktion nicht mehr aus nur einem Land oder nur einer Fabrik zu beziehen, sondern stärker zu diversifizieren“, erläuterte Altmaier.

In der Coronakrise ist vielen europäischen Staaten bewusst geworden, wie abhängig sie vor allem von China geworden sind, insbesondere bei der Herstellung von Medikamenten und medizinischer Schutzausrüstung. Deshalb werden Stimmen laut, die die Renationalisierung von Volkswirtschaften fordern. „Diese Debatte ist nicht neu, aber brandgefährlich“, sagte Altmaier. Sie habe in den USA mit dem Wahlerfolg von Donald Trump begonnen. „Doch internationale Lieferbeziehungen zu unterbrechen oder abzubauen, wäre falsch.“

2 Antworten auf „Altmaier: Müssen Lieferketten widerstandsfähiger machen“

  1. HAHAHAHAHA Widerstandsfähige Lieferketten? Wie wäre es denn, die Produktion systemrelevanter Güter im eigenen Land zu belassen oder zumindest Produktionsstandorte, die im Falle eines Falles oder wenn ein solcher sich abzeichnet, aktiviert werden könnten?

    Jetzt fällt zu deutlich auf, dass die Pharmaindustrie nicht kann, wenn die Rohstoffe nicht aus Asien kommen, wo eben doch die meisten Pillen gedreht werden. Jetzt fällt auf, dass der deutsche Ingenieur zwar hier sitzt und plant und vielleicht auch entwickelt, aber die Teile zum tatsächlichen Bauen woanders herkommen, wenn nicht gleich woanders gebaut wird.

    Globalisierung ist toll. Die Welt als Werkbank ist toll. Aber man sollte doch im Hinterkopf behalten, was elementar wichtig ist, was besser hier bleibt oder zumindest großzügig bevorratet werden muss (siehe Finnland).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.