Wie schädlich ist die schwarze Null?

Der Vizepräsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Oliver Holtemöller, hat sich kritisch zum Festhalten an der schwarzen Null geäußert.

Die Schuldenbremse lasse eine konjunkturelle Neuverschuldung „aus guten Gründen“ zu, sagte Holtemöller dem Handelsblatt. „Und wenn man ehrlich ist, dann ist das Festhalten an der schwarzen Null ohnehin nur Marketing, da der Haushaltsausgleich nur durch einen Rückgriff in die Rücklagen, also bereits bestehende Kreditermächtigungen, erreicht wird.“ Eine Abkehr von der schwarzen Null könne hingegen sogar „positive ökonomische Effekte“ haben. „Aber ich sehe natürlich auch den Punkt, dass die Finanzierungsseite gegenwärtig nicht unbedingt der Flaschenhals bei den Investitionen ist“, so Holtemöller.

Der IWH-Vizechef dämpfte zugleich die Sorge vor möglichen negativen wirtschaftlichen Folgen infolge des SPD-Mitgliederentscheids über das neue Führungsduo. „Wir gehen nicht davon aus, dass etwaige Verhandlungen zwischen SPD und CDU/CSU über den Koalitionsvertrag unmittelbare konjunkturelle Wirkungen entfalten würden“, sagte Holtemöller. Die Probleme der deutschen Wirtschaft seien eher im Bereich der „langfristigen Wachstumskräfte“ angesiedelt und so grundsätzlich, etwa in Bezug auf die Demografie, dass Nachverhandlungen des Koalitionsvertrages „das grundsätzliche Bild wohl nicht großartig verändern“ würden.

Das IWH gehe zudem davon aus, dass sich die Konjunktur in Deutschland nicht weiter abschwäche. „Stimmungsindikatoren und Finanzmarktpreise haben sich zuletzt verbessert“, sagte Holtemöller. „Wir rechnen damit, dass sich die deutsche Wirtschaft langsam von ihrer Schwächephase erholen wird.“

2 Antworten auf „Wie schädlich ist die schwarze Null?“

  1. Wie formulierte es schon der Mann, der diesen Blog wohl betreibt, so richtig? „Der Staat entzieht mit Überschüssen dem Wirtschaftskreislauf Geld. Eine geringe ( = gesunde) Verschuldung ist jedoch Basis unseres Wohlstandes […]. Eine gesunde Verschuldensquote, also die Aufnahme von Fremdkapital auf Staats-, Unternehmens- und privater Ebene ermöglicht den Transfer von Geld „durch die Zeit“ in die Zukunft.“

    Daran hat sich auch nichts geändert, die schwarze Null ist eing efährlicher Fetisch einer noch gefährlicheren Regierung aus Nichtskönnern bzw. Menschen, dieProbleme gerne aussitzen und in die Zukunft verschieben, frei nach dem Merkelmotto: „Wer nichts macht, macht auch nichts verkehrt.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.